Digitalisierung Schule

Digitalisierung an Schulen

Die Digitalisierung macht sich in allen Bereichen der modernen Welt bemerkbar. Damit auch die folgenden Generationen mit der Entwicklung gehen können, ist es wichtig das digitalisieren der Schule stetig voranzutreiben und soweit es geht auf den neusten Stand der Technologie zu sein.
Jedoch stellt sich zunächst die Frage: Was bedeutet die Digitalisierung an Schulen überhaupt du warum ist es so wichtig?

Zunächst einmal hat die Digitalisierung an Schulen zur Bedeutung, dass digitale Medien angeschafft werden und diese auch Unterricht o.ä. häufiger eingesetzt werden. Es ist der Wandel von den OHPs zu den Beamer, von der Tafel zum Smartboard usw.. Hierbei geht es nicht nur um die Praktikabilität der Medien und das technische Wissen, sondern auch um die Vermittlung von Gefahren und des verantwortlichen Umgangs mit der digitalen Welt. 

Nachholbedarf an deutschen Schulen

Damit der Plan einer digitalen Schule umgesetzt werden kann, gibt es diverse Voraussetzungen, welche zunächst erfüllt werden müssen. Natürlich spielt der Datenschutz und die Datensicherheit hierbei im Vordergrund. Um eine Lernatmosphäre mit diversen Medien zu erschaffen, ist es wichtig, dass eine landesweite Bildungsplattform erschaffen wird. Solch eine Plattform kann bei dem einheitlichen Lernen unterstützen und bietet eine technische Barriere, wobei Schüler sich nicht mit anderen Dingen auf den digitalen Medien ablenken lassen können.
Hinzukommt auch die Weiterbildung von Lehrern, damit diese qualifiziert sind mit der neuen Art des Lernens den Unterricht gestalten können. Für die Umsetzung ist dieser Schritt essenziell, denn die Lehrkräfte müssen in der Lage sein neue Inhalte, in Bezug auf digitalen Medien, weiterzugeben und neues technisches Wissen aufgreifen können.

Trotz der vielen Diskussionen und dem Digitalpakt der Bundesregierung, geht es in Deutschland nur sehr schleppend voran. Hier sind nicht alle Schulen gleichermaßen mit den digitalen Medien ausgestattet und es wird stets mehrheitlich mit der Tafel, anstatt dem Smartboard, unterrichtet. Zudem sind Lehrer meist nicht genügend vorbereitet worden und haben zu wenige Fortbildungen, in Bezug auf neue Technologien, erhalten. 

Jedoch kann man über die Jahre einen langsamen Wandel erfahren. Immer mehr Lehrer verwenden selber digitale Medien für den Unterricht und einige Schulen habe schon angefangen die Digitalisierung teilweise als Probe in die Klassenzimmer zu etablieren.
Das Fach Informatik legt schonmal den Grundstein für die Schulen und bietet Schülern an etwas mehr über die digitale Welt zu erfahren und zu lernen. Dies kurbelt auch die Optimierung der WLAN-Netzwerke als auch die IT-Infrastruktur der Schulen an. 

Auswirkungen der Pandemie

Vor allem während der Pandemie wurde deutlich, dass deutsche Schulen kaum bereit für solch eine Umstellung waren. Viele Schulen haben auch nicht die Kapazitäten, jeden Schülern gleichermaßen mit technischen Geräten auszustatten, welches dann schnell zur Ungleichheit in den Klassen sorgt.
Denn mit der Digitalisierung an allen Schulen, haben alle Kinder die gleiche Chance mit digitalen Medien zu lernen und SchülerInnen aus ärmeren Verhältnissen hätten dann auch die Möglichkeit gleichermaßen an der modernen Welt teilzunehmen.

Die Corona-Krise hat trotz allem gezeigt, dass die Digitalisierung funktionieren kann und in den letzten ein anderthalb Jahren hat jede deutsche Schule eine starke Entwicklung erfahren. Einerseits zum positiven, denn die Digitalisierung ist nu deutlich weiter als jemals zuvor. Andererseits zum negativen, denn das digitale Lernen vergrößert die Ungleichheit zwischen arm und reich, denn viele haben nicht die Möglichkeit Zuhause einen Laptop oder gar einen ruhigen Ort zu lernen zu haben.

Vorteile der Digitalisierung an Schulen

Über die Jahre wächst die Anfrage an neuen Geräten und an Fortbildungen für die Weiterbildung der Technik-Kenntnissen. Der Vorteil an der Digitalisierung der Schulen ist, dass SchülerInnen schon von früh an lernen können, wie sie Verantwortungsbewusst mit digitalen Medien umgehen und für viele ist eine Chance eine neue Art des Lernens kennenzulernen. 

Diese Kompetenzen sind essenziell für die zukünftige Arbeitswelt der Schüler. Die Bildung muss an die digitale Welt angepasst werden, damit auch in Zukunft SchülerInnen von überall die gleiche Chance haben an dieser Welt teilnehmen zu können. 

Zudem können digitale Medien SchülerInnen helfen individueller gefördert zu werden, da diese Art des Lernens ein größeres Lernangebot bietet und die Kinder selber entscheiden können, wie sie am besten den Inhalt erlernen können. Es gibt in gewisser Weise den SchülerInnen die Freiheit komplexe Inhalte durch verschiedene Methoden, wie visuell oder auditiv, aufzunehmen. 

Fazit

Die Digitalisierung ist essenziell für die Weiterbildung der SchülerInnen und somit der nachfolgenden Generationen. Jedoch muss noch vieles getan werden, damit diese komplett umgesetzt werden kann. 

Danke, dass ihr euch diesen Beitrag durchgelesen habt. Wenn auch Sie von der Digitalisierung profitieren möchten, dann können Sie ganz einfach hier einen Termin vereinbaren. Wir bieten kostenfreie Beratungsgespräche an, damit auch Ihr Unternehmen sich weiterentwickeln kann.