Wann, wie und weshalb sollte man Node.js als Backend verwenden?

Weltweite Unternehmen, wie Airbnb, LinkedIn, Uber und sogar die NASA nutzten Node.js in deren Prozessen. Schon immer haben Unternehmen, wie Netflix, Microsoft oder eBay, den Framework als Enterprise-Tool übernommen. Auch wenn es bei Node.js unendliche Vorteile gibt, muss man sich dennoch dessen Grenzen bewusst sein. Machen Sie sich selber ein umfassendes Bild von Node.js und verhindern Sie somit schwerwiegende Fehler, während der Entwicklung, welches viel Geld kosten könnte.

Was ist Node.js überhaupt?

Node.js ist eine Anwendungslaufzeitumgebung, mit denen man von der Server-Seite Anwendungen in JavaScript aufschreiben kann. Dank seines einzigartigen I/O Modells, eignet sich diese für die Art von messbaren- und Echtzeitsituationen, die wir zunehmend von unseren Servern verlangen.
Zudem ist es leicht, effizient und die Fähigkeit JavaScript, sowohl im Front- als auch im Backend, zu nutzen. Dies gibt uns die Möglichkeit neue Wege für die Entwicklung zu erfahren.

Im Weiteren werden wir darüber diskutieren, ob und wann es sich lohnt, Node.js zu nutzen und wann besser nicht.

 

Was ist der Unterschied zwischen Node.js und dem Web JavaScript?

In der genutzten Programmiersprache gibt es zunächst keinen Unterschied und beide, Node.js und JavaScript, werden in einem Browser verwendet.

Jedoch hat Node.js ein anderes API-Set. Was heißt das jetzt genau?
Die Browsers haben eine Vielzahl von DOM/Web APIs offengelegt, welches die Möglichkeit gibt mit dem UI zu interagieren und bis zu einem bestimmten Grad Zugriff auf die Hardware zu bekommen.

Hier nochmal zum Vergleich:

Node.js besitzt viele APIs, welche für die Backend-Entwicklung geeignet ist, wie z.B. die Unterstützung für Datensysteme, http Anfragen, Streams, Kinder-Prozesse etc.
Browsers hingegen bieten einen Grundsupport für Datensysteme oder http Anfragen, jedoch gehen diese, wegen der Sicherheit, nur bis zu einem bestimmten Punkt.

Wieso sollten auch Sie Ihre Projekte mit Node.js erstellen?

Zunächst einmal ist es eine effizientere und flexiblere Option, da man sowohl für Front- als auch für das Backend dieselbe Sprache nutzt. Hierbei kann man zum Beispiel auch bestimmte Codes vom Frontend auch in dem Backend wiederverwenden. Diese Effizienz und Einfachheit führt daher zu geringeren Erstellungskosten.
Außerdem ist JavaScript die beliebteste Sprache und macht es einfacher für Ingenieure das Programm zu verstehen.
Die Node.js Community wächst und somit häufen sich die StackOverflow Fragen stetig an. Daher ist auch das Basiswissen über diese Technologie so weitverbreitet.
Zuletzt, bringt Node.js ein großartiges Packet an Management Lösungen, npm oder yarn, an und die open-source Tools im npm Register sind riesig und es wächst immer weiter.
Das sind nur einige von vielen Vorteilen, welches Node.js bietet und Sie bei Ihrem nächste Projekt auf alle Fälle in Betracht ziehen sollten.

Welche Anwendungen sind dafür geeignet?

Node.js sollte man für Anwendungen nutzen, die ein großes Volumen von kleinen Nachrichten bearbeiten muss und in einer geringen Latenzzeit erledigt werden muss. Solche Echtzeit-Anwendungen (RTAs) können ganz einfach mit Node.js erstellt werden.
Außerdem eignet es sich perfekt für Echtzeit kollaborative Zeichnen/Bearbeitungs-Apps, wie Trello oder Google Docs, da man, wegen der Spezifikationen, live zusehen kann, wie jemand anders das Dokument verändert.
Die Liste der RTAs, die ganz einfach mit Node.js erstellt werden können sind unendlich. Meistens werden diese für Live-Chat oder Instant-Messaging Apps genutzt.
Auch für Video-Konferenz Apps, Online-Spiel Apps oder E-Commerce Transaktion Softwares ist Node.js genau das richtige.
Node.js ist effizient und bietet Echtzeit-Anwendungen. Es kann mehrere Kundenanfragen handhaben, kann Pakete mit Bibliothekcodes teilen und wiederbenutzen und der Daten-Synchronisation zwischen dem Kunden und den Servern ist superschnell.

Schnell und skalierbare Umgebung   

Node.js hingegen erweist sich in Situationen, in denen Rails überfordert sind, als nützlich. Diese kann viele Anfragen in einer geringen Zeitspane verarbeiten und kann viele Dinge, wie Validierungscodes zwischen dem Kunden und dem Server teilen. Das alles macht es zu einer großartigen Lösung für moderne Webanwendungen, welche viel, von der Seite des Kunden, verarbeiten müssen.

Wann sollte man Node.js nicht nutzen?

Auch wenn Node.js, in vielen Fällen, sich als die beste Lösung erweist, um Anwendungen zu erstellen, gibt es trotzdem einige Fälle, wo man lieber darauf verzichten sollte.

CPU-lastige Aufträge

Node.js basiert auf einen ereignisgesteuerten, nicht-blockierendes I/O Modell und der Einfachheit zur Liebe, wird der Code auf einem einzigen Strand laufen. CPU-lastige Prozesse werden die eingehenden Anfragen blockieren und damit wird der größte Vorteil von Node.js nutzlos.
Jedoch gaben uns die Worker Threads einige Tools, um dieses Problem zu lindern.
Trotz allem sollte man sich bei CPU-lastigen Aufträgen lieber auf passendere Technologie zurückgreifen, welche ein besseres Resultat liefert.

CRUD 

Node.js ist für einfache HTML oder CRUD Applikationen, in denen keine separate API benötigt wird, überflüssig, da alle Daten direkt vom Server kommen. Die Anwendung ist vielleicht geringfügig besser skalierbar, aber man sollte nicht erwarten, dass mehr Interaktionen zu Ihrer App gelangen, nur weil man Node.js verwendet.

In diesen Fällen sollte man besser an einem bewährten Framework, wie Ruby festhalten.

Paket-Qualität

Viele Pakete für Node.js Applikationen sind im npm vorhanden. Die Community ist aktiv, die Technologie entwickelt sich stetig weiter und npm ist momentan die größte vorhandene Quelle.

Jedoch variieren die Pakete in der Qualität. Es ist oft noch der Fall, dass Pakete nur durch individuelle Nutzer unterstützt wird und nicht vernünftig gepflegt wird.

Wie kann ich anfangen?

Zunächst einmal muss man sich auf der offiziellen Webseite Node.js.org das Node.js Paket herunterladen.
Darauf folgt die Installation der Node.js Paket Managers, damit die Abhängigkeit im Projekt einfach installiert und verwaltet werden kann. Auf der Webeseite npmjs.com gibt es eine Anleitung zur Installation und schon kann man mit dem programmieren starten.

Danach kann man in die Welt von Node.js eintauchen und diverse Frameworks, wie express.js, ausprobieren. Mit express.js kann man hochleistungsfähige, skalierbare und leicht zu wartende Applikationen in JavaScript erstellen.
Idealer Weise besucht man zunächst die express.js Webseite und erfährt mehr über die Nutzung und die wichtigsten Features, wie da Routing, Vorlagemotoren und das Debugging.

Nach all diesen Schritten sind Sie bereit Ihre eigene Applikation zu erstellen.

Datablog